Schrift kleiner Schrift größer

 

Nachrichten zum Thema Allgemein

 

AllgemeinWeihnachtswünsche und Gedanken zum Jahreswechsel

Wir sehnen uns nach Beständigkeit,

wir sehnen uns nach Gewissheit.
Aber wären wir Menschen nicht auch mutig und

offen für das Unerwartete, dann wären schon die

Hirten vor Bethlehem auseinandergelaufen“

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier

 

Liebe Leserinnen und Leser,

 

wir alle sehnen uns nach Beständigkeit und nach Gewissheit und trotzdem
mussten wir bedingt durch die Pandemie ein Jahr mit außergewöhnlichen Herausforderungen bewältigen. Dies hat uns aber auch bewusst gemacht, wie wir uns gegenseitig brauchen, aber auch wie gut es ist, in einem funktionierenden Sozialstaat zu leben.

Begegnungen von Menschen, in der Familie, mit Freunden, am Arbeitsplatz, in Einrichtungen, Kirchengemeinden, Vereinen, Verbänden und Politik sind die Grundlagen einer lebendigen, vielfältigen Gesellschaft. Notwendige Kontaktbeschränkungen treffen besonders Menschen mit Behinderung, psychisch oder an Sucht Erkrankte, sowie Pflegebedürftige in Heimen.

Deshalb war es mir äußerst wichtig, die sozialen Hilfen des Bezirks Mittelfranken zum Wohl der Menschen aufrecht zu erhalten und eine Verstärkung der Mittel für ambulante Hilfen im psychosozialen Bereich bei den Haushaltsberatungen parteiübergreifend zu erreichen.

Die Erfahrungen haben gezeigt, dass gerade in Krisenzeiten ein deutlicher Anstieg von Betreuungsbedarfen erkennbar wurde, der Suchtmittelkonsum stieg und es zu Rückfälligkeiten kam. Als Leiterin des Runden Tisches Sucht des Bezirks Mittelfranken habe ich deshalb dafür Sorge getragen, dass sich der Bezirkstag mit der Forderung an die Bayerische Staatsregierung gewandt hat, dass psychosoziale Suchthilfearbeit systemrelevant zu sein hat genauso wie die Selbsthilfearbeit in der Suchthilfe.

Veröffentlicht am 23.12.2020

 

Allgemein„So geht Verständigung – dorozumění – That’s how to communicate“

Gruppenbild der Ausstellungseröffnung. Foto: BdV LV Hessen

Ein analoges und virtuelles Ausstellungserlebnis

 

Die am 16. Juni 2020 um 19:00 Uhr im Wiesbadener Haus der Heimat eröffnete Ausstellung „So geht Verständigung – dorozumění – That’s how to communicate“ fällt durch die Corona-Krise in eine kritische Zeit. Eine neue Verständigungspolitik verlangt auch eine neue Ausstellungspolitik.

Die dreisprachig konzipierte Wanderausstellung des Sudetendeutschen Rates e.V. wird daher mit einer digitalen Ausstellungseröffnung sowie einem virtuellen Rundgang verbunden. Sie wird somit zu einem Begegnungsraum von symbiotischen Kommunikationsformen – analog und digital.

Veröffentlicht am 21.06.2020

 

AllgemeinPflegestützpunkt muss nun endlich kommen

Rahmenvertrag zwischen den sieben Bezirken, den kommunalen Spitzenverbänden und den Kassen ist unterschrieben

Die langjährige Forderung von Bezirktagsvizepräsidentin Christa Naaß und der SPD-Kreistagsfraktion nach Einrichtung eines Pflegestützpunktes muss nun endlich auch im Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen umgesetzt werden. Der rechtliche Rahmen für eine wohnortnahe unabhängige und niedrigschwellige Beratung, Versorgung und Betreuung der Bevölkerung ist in § 7c Sozialgesetzbuch XI gegeben. 

Veröffentlicht am 21.04.2020

 

AllgemeinSudetendeutscher Rat wurde am 03. April 65 Jahre alt

Generalsekretärin Christa Naaß erinnert an die Gründung am 03. April 1955

Eine im deutschen Vertriebenenbereich einmalige Einrichtung ist der Sudetendeutsche Rat, dessen 30 Mitglieder je zur Hälfte von der Sudetendeutschen Landsmannschaft und den im Deutschen Bundestag vertretenen Fraktionen berufen werden.

Am Palmsonntag, 03. April 1955 um 09.00 Uhr hatte sich der Sudetendeutsche Rat im Cafe Ludwig in München konstituiert, der damit „die Arbeitsgemeinschaft zur Wahrung Sudetendeutscher Interessen“ ablöste, die am 14 Juli 1947 gegründet wurde.

Diese Interessen bezogen sich auf die damals aktuelle Frage einer Friedenskonferenz, für die die Arbeitsgemeinschaft authentisches Material vorbereitete. Außerdem sollte „in allen politischen, wirtschaftlichen und kulturellen Fragen eine gesamtsudetendeutsche Ausrichtung aller Einzelaktionen in die Wege geleitet“ werden.

Veröffentlicht am 09.04.2020

 

AllgemeinFotografische Dokumentation jüdischer Friedhöfe

„Die bayerischen Bezirke“, so die 3. Vizepräsidentin des Bayerischen Bezirketages und Stellvertreterin des mfr. Bezirkstagspräsidenten Christa Naaß, „beobachten seit mehreren Jahren mit großer Sorge, dass sehr viele jüdische Grabmäler zunehmend verfallen und damit kultur-historisch bedeutsame Denkmäler unwiederbringlich verloren gehen.

Deshalb hat der Hauptausschuss des Bayerischen Bezirketages eine Resolution beschlossen, mit der der Freistaat Bayern aufgefordert wird, sämtliche Inschriften auf den Grabmälern der 128 jüdischen Friedhöfe auf professioneller Basis zeitnah fotografisch dokumentieren zu lassen.

Veröffentlicht am 29.03.2020

 

AllgemeinChrista Naaß im Gespräch mit Saskia Esken

Für die bayerischen SPD-Bezirksräte nahm die stellvertretende Bezirkstagspräsidentin Christa Naaß an der Klausurtagung der SPD-Landtagsfraktion teil. So konnte sie erstmals die neue Parteivorsitzende der SPD Saskia Esken persönlich kennenlernen und war sehr angetan von ihrem fundiertem Wissen, u.a. auch im Bereich der Digitalisierung. Sie legt gerade in diesem Bereich großen Wert darauf, dass die Gesellschaft Rahmenbedingungen schafft, damit die Digitalisierung demokratisch und zum Wohl aller gestaltet werden kann. „Konzerte dürfen nicht die Hoheit über den digitalen Raum erhalten“, so die Vorsitzende. „Gerade im digitalen Wandel brauchen wir mehr Sozialpartnerschaft und Tarifbindung“.

Veröffentlicht am 21.01.2020

 

AllgemeinEmpfang der Sternsinger im Bezirksrathaus

Liebe Sternsinger,

so wie die Könige damals, so habt ihr euch auf den Weg gemacht, um Licht in die Welt zu tragen – auch hierher in das Bezirksrathaus. Und mit eurem Segensspruch und den Kreidezeichen 20 + C + M+ B 20 „Christus segne dieses Haus“ bringt ihr uns auch heuer den Segen Christus in unser Bezirksrathaus.

Ich danke Euch auch im Namen des Bezirkstagspräsidenten und der Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Bezirkes, dass ihr heute zu uns gekommen seid.

Der Stern, den Ihr mit Euch tragt, ist nicht nur ein Erinnerungszeichen an den Stern von Bethlehem, dem die Weisen aus dem Morgenland gefolgt sind, er ist auch eine Einladung – an Euch und auch an uns: Das Licht, das uns Jesus gebracht hat, sollen auch wir in uns tragen – und auch weitertragen.

Veröffentlicht am 04.01.2020

 

AllgemeinChrista Naaß überreicht Ehrenbrief an Günter Stössel

Den Ehrenbrief des Bezirks Mittelfranken überreichte die Stellvertreterin des Bezirkstagspräsidenten von Mittelfranken Christa Naaß an den auch in unserem Raum bekannten und beliebten Schriftsteller, Mundartdichter, Kabarettisten und Liedermacher Günter Stössel.

Veröffentlicht am 25.11.2019

 

AllgemeinEhrenbrief des Bezirks Mittelfranken ging an Heinrich Hartl

Christa Naaß, Stellvertreterin des Bezirkstagspräsidenten,
nahm feierliche Verleihung vor

 

Heinrich Hartl, Musiker aus Nürnberg, hat den Ehrenbrief des Bezirks Mittelfranken erhalten. Christa Naaß, die Stellvertreterin des Be-zirkstagspräsidenten, verlieh ihm die Auszeichnung kürzlich im Peller-schloss in Nürnberg-Fischbach. „Ihr grandioses Schaffen und Wirken strahlt über Mittelfranken hinaus und gibt dem Kulturleben hier ganz b-sonderen Glanz“, so Christa Naaß in ihrer Laudatio.

Veröffentlicht am 06.10.2019

 

AllgemeinHerbstklausur der Bezirkstagsfraktion

Sven Ehrhardt, Christa Naaß, Gisela Niclas, Dr. Horst Krömker und Geschäftsführerin Magdalena Reiß (v. li.)

Zu ihrer Herbstklausur traf sich die SPD-Bezirkstagsfraktion diesmal in Heidenheim im Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen. Als Tagungsort hatte Christa Naaß, Stellvertreterin des Bezirkstagspräsidenten den Klostergasthof gewählt, um ihren Fraktionskollegen in diesem Zusammenhang die Ergebnisse des umfangreichen, auch mit finanziellen Mitteln des Bezirks (50.000 Euro) um- und ausgebauten Klosters zu einer Begegnungs- Bildungs- und Dokumentationsstätte zu zeigen. Begeistert zeigten sich die Fraktionsvorsitzende Gisela Niclas (Erlangen), ihr Stellvertreter Sven Ehrhardt (Roth) und Dr. Horst Krömker (Nürnberg) von dem Ort für spirituelles Leben, ökumenische Begegnung, Bildung und Dokumentation, das am 10. März diesen Jahres offiziell eröffnet wurde.  "Das Kloster Heidenheim war die Keimzelle der Christianisierung in Franken", erinnerte Christa Naaß und hob die Bedeutung dieses Zentrums für die zivilisatorische Entwicklung dieser Region hervor.

Veröffentlicht am 09.09.2019

 

RSS-Nachrichtenticker